A day in Mezőkovesd and Eger

As part of my Hungarian culture class at university, I went on a day trip to the cities of  Mezőkovesd and Eger. I learned more about old-fashioned Hungarian crafts, the Siege of Eger (Hungarian vs. Ottoman Empire) in 1552 (unfortunately, the pictures at the dungeon didn’t turn out that well), and got to take some nice pictures I would like to share with you today.

Enjoying everyday life in Debrecen

I have been super lazy when it came to blogging throughout the past few days (shame on me). The reason for that is as simple as: I was busy enjoying my everyday life. Besides taking English literature and Hungarian classes at the university, I am keeping myself busy by sporting, meeting my friends and engaging in social activities (yes, that’s pretty much the same I do in Germany minus working).

To give you an impression of what my daily life looks like, I have put together some impressions of the past two weeks’ activities.

Ich war in den letzten zwei Wochen ziemlich blogfaul (Schande über mein Haupt). Der Grund dafür ist ziemlich unspektakulär: ich war zu beschäftigt damit, meinen Alltag in Debrecen zu genießen. Neben meinen Uniseminaren über englischsprachige Literatur und meinem Ungarisch-Sprachkurs bin ich ständig auf Achse: ich gehe joggen, treffe Freunde und engagiere mich sozial – genau wie in Deutschland abzüglich meiner Jobs.

Um euch nicht ganz außen vor zu lassen, möchte ich heute einige Impressionen meiner Aktivitäten der vergangenen zwei Wochen teilen.

Szeged: Architecture and Cake

After spending a great Friday night and Saturday in Pécs, we headed down south to Szeged. My honest opinion of Hungary’s third largest city after Budapest and Debrecen? I’m not too impressed. Let’s say it’s nice to visit – but that’s about it. It offers are some pretty buildings and some nice restaurants and cake shops. One might blame that impression of mine on the cloudy weather or the fact that great parts of the town are under construction. I guess I will just check the city of my list of places to visit and move on. Next stop in two weeks: Romania.

Nachdem wir einen fantastischen Freitagabend und Samstag in Pécs verbracht haben, sind wir am Sonntag gen Süden nach Szeged aufgebrochen. Meine ehrliche Meinung zur drittgrößten Stadt Ungarns nach Budapest und Debrecen? Ich hatte mehr erwartet. Die Stadt ist… nett. Zu sehen gibt es vielen hübsche Gebäude, die sich in meinen ungebildeten Augen doch alle recht ähneln, und viele nette Restaurants. Vielleicht sollte ich diesen Eindruck auf den grauen Himmel schieben oder auf die Tatsache, dass gefühlt die halbe Stadt gerade restauriert wird. Vielleicht kann ich Szeged aber auch einfach auf der Liste von Orten, die ich besuchen möchte, abhaken – und mich der nächsten widmen. Nächster Halt in zwei Wochen: Rumänien.

However, I still do not want to withhold my impressions of Szeged from you. We went on the walking tour recommended in Lonely Planet’s Hungary Edition of 2013 but made some changes to it by adding Dóm tér and the National Pantheon as well as a nice cake shop in the end. Join us!

Nichtsdestotrotz möchte ich euch meine Eindrücke von Szeged nicht vorenthalten. Wir sind dem Stadtspaziergang des 2013er englisch-sprachigen Lonely Planet für Ungarn gefolgt. Hinzugefügt haben wir Dóm tér mit dem ungarischen Pantheon und eine schöne Konditorei. Kommt mit spazieren!

This slideshow requires JavaScript.

Besides all the whining about Szeged not being too pretty, I would also like to share my favorite place of the city with you: Tiszavirág Szeged. It’s a very pretty, modern restaurant that serves very tasty and fresh food at reasonable prices.

Neben der ganzen Jammerei über Szegeds Hässlichkeit möchte ich euch auch meine wärmste Empfehlung für das Tiszavirág Szeged aussprechen, ein ganz entzückendes modern-gemütliches Restaurant, das leckeres, frisches Essen zu annehmbaren Preisen serviert.

This slideshow requires JavaScript.

Pécs: a Lovely Little Town

I could not have picked a better place to visit for my birthday weekend. Not only is the city of Pécs super pretty and architecturally interesting but also did I have an amazing first Couchsurfing experience. Our host, who let us sleep in her spare room for free was super nice and even took the time to show us all of her favorite places including nice bars and the city’s highest point.

Ich hätte mir keinen besseren Ort für den Ausflug an meinem Geburtstagswochenende aussuchen können. Pécs ist nicht nur ein architektonisch interessantes und wunderschönes Städtchen, sondern ich hatte auch eine super Couchsurfing-Premiere. Unsere Gastgeberin Bernadett, bei der wir kostenlos übernachten durften, hat sich sogar die Zeit genommen, uns ihre Lieblingsorte zu zeigen – einschließlich Ruinenbars und dem höchsten Punkt der Stadt.

Couchsurfing Fun – We got to leave our hand prints on Bernadette’s wall.

Wir durften uns mit Handabdrücken auf Bernadetts Wand verewigen.

After spending one and a half great day in Pécs, we headed south to spend a day in Szeged.

Nach ein einhalb super schönen Tagen in Pécs, haben wir am Sonntag auf dem Heimweg noch einen Abstecher nach Szeged gemacht.

Budapest: Curiosities

If you visit Budapest on a saturday or sunday, make sure to visit the Bolhapiac Flea Market. You need to pay 150 Ft (50 Cent) admission fee, but it’s absolutely worth it for encountering countless curiosities. Jut see for yourself.

Wer samstags oder sonntags in Budapest unterwegs ist, sollte sich den Bolhapiac Flohmarkt nicht entgehen lassen. Die 150 Ft (50 Cent) Eintritt lohnen sich. Es gibt unzählige Kuriositäten zu bestaunen und kaufen. Seht selbst:

Budapest: Love at First Sight

Scrollt runter, um die deutschsprachige Version zu lesen.

I believe in love at first sight. You might have just had a glance at each other, yet you already know: I’m in love Sincerely, it has been a while since it struck me like that. It doesn’t happen very often, either. My last great love has been Barcelona. However, I fell in love with another beauty this past weekend. My new lover: Budapest. I guess, I’m polygamous now…

Budapest offers all, a city needs to make me happy on the first sight:

  • A rich history to learn about
  • Diverse beautiful architecture to gaze at
  • Beautiful illuminations at night to admire
  • Many pieces of art throughout the city to glance at
  • Friendly inhabitants to talk to
  • Good food and wine to taste
  • Nice pubs, bars and cafés to hang out and enjoy the night
    • My favorites: Art Nouveau Café: have home made Hungarian cakes in an nostalgic atmosphere / Lampas: have some drinks while listening to great jazz musicians
  • Numerous museums, cultural and political centers to visit
  • Isles of nature to enjoy the sun on
  • Broad pavements to walk on
  • Adequate means of public transportation to use if one’s feet are too tired
  • A pretty river to look at and cruise on
  • That special something, an amazing aura one simply has to love

A great thanks to ESN Debrecen for organizing this trip for Debrecen Egyetem’s international students!


Weitere Bildergalerien über ungarische Köstlichkeiten und Kuriositäten folgen.

Further picture galleries about the Hungarian foods and curiosities are to come.


Budapest: Liebe auf den ersten Blick

Ich glaube an die Liebe auf den ersten Blick. Schon nach einem flüchtigen Blick weißt du: ich bin verliebt. Ganz ehrlich: so richtig häufig ist mir das noch nichts passiert (dann wäre es ja auch nichts Besonderes mehr). Das letzte Mal ist auch schon ein Weilchen her. Barcelona war bis zuletzt meine Angebetete. Mein neuer Lover: Budapest. Ich bin wohl doch polygam…

Budapest besitzt in meinen Augen alles, was eine Stadt braucht, um mich auf den ersten Blick zu beglücken:

  • Eine lange, interessante Geschichte
  • Vielfältige, hübsche Architektur
  • Wunderschöne nächtliche Illuminationen
  • Kunstwerke in allen Winkeln der Stadt
  • Freundliche Bewohner
  • Leckeres Essen und guten Wein
  • Nette Bars und Cafés
    • Meine Favoriten: Art Nouveau Café: hausgemachte Ungarische Kuchen in nostalgischer Atmosphäre / Lampas: wer kann schön guten Getränken bei Live-Jazzmusik wiederstehen?
  • Zahlreiche Museen, politische und kulturelle Zentren
  • Naturinseln, um die Sonne zu genießen
  • Breite Gehwege
  • Ein gutes ÖPNV-Netz
  • Einen netten Fluss mit Touri-Schiffchen
  • Dieses besondere Etwas, einen Flair, den man einfach lieben  muss

Vielen Dank an ESN Debrecen für die Organisation dieses tollen Ausflugs für uns Austauschstudenten!