A day in Mezőkovesd and Eger

As part of my Hungarian culture class at university, I went on a day trip to the cities of  Mezőkovesd and Eger. I learned more about old-fashioned Hungarian crafts, the Siege of Eger (Hungarian vs. Ottoman Empire) in 1552 (unfortunately, the pictures at the dungeon didn’t turn out that well), and got to take some nice pictures I would like to share with you today.

Advertisements

Road trip to Romania

I have spent the Easter days traveling Romania with four of my friends. The destinations of our road trip:

Debrecen – Cluj-Napoca –Sighișoara – Sibiu – Debrecen

I have experienced Romania to be a very diverse country.

What I’ve learned during the three days I spent in Hungary’s Eastern neighbor? This, for example.

  • Some of the roads are almost as good as highways – most aren’t. It took us eight hours to drive the last 350 kilometers home due to shitty roads and roads under construction.
  • Quite a big number of Romanians uses horse carriages instead of cars on a regular basis.
  • Some of the most interesting houses to see on the road can be found in Roma villages. They are very pompous and colorful – but rarely ever finished.
  • Romanian houses are often painted in pretty and bright colors.
  • Many Romanian cities have at least two, sometimes three, names: a Romanian, a Hungarian and a German, because the country used to be part of the Austro-Hungarian-Empire.
    • Romanian/ German/ Hungarian
    • Cluj-Napoca – Klausenburg – Kolozsvár
    • Sighișoara – Schäßburg – Segesvár
    • Sibiu – Hermannstadt – Nagyszeben
  • Count Dracula’s birthplace in Sighisoara is a simple yellow-painted house. The view from the top of the city where it’s located whatsoever is very pretty.
  • Romanian pastries are just as tasty as Hungarian.
  • My favorite hostel to stay at was The Spot in Cluj-Napoca, a very artisty owner-run hostel that just opened past November.
  • The by far best vegetarian, (raw-)vegan food can be found at Samsara Foodhouse in Cluj-Napoca.
  • I found Sibiu to be the prettiest out of the three cities we visited.

 

This slideshow requires JavaScript.

Road Trip nach Rumänien

Die Osterfeiertage habe ich mit vier Freundinnen in Rumänien verbracht. Unsere Route:

Debrecen – Cluj-Napoca –Sighișoara – Sibiu – Debrecen

Ich habe Rumänien als sehr ambivalentes Land erlebt. Was ich während der drei Tage in Ungarns östlichem Nachbarland gelernt habe? Unter anderem Folgendes:

  • Einige der rumänischen Straßen sind gut ausgebaut – der Großteil jedoch (noch) nicht. Für die letzten 350 Kilometer von Sibiu nach Debrecen brauchten wir acht Stunden und sind über Buckelpisten von Baustelle zu Baustelle geschlichen.
  • Ziemlich viele Rumänen benutzen ohnehin lieber Pferdewagen als Autos.
  • Die interessantesten Häuser kann man unterwegs bewundern, wenn man durch ein Roma-Dorf fährt. Die Häuser sind bunt bemalt und haben glitzernde Metalldächer. Fertig gebaut werden allerdings die wenigsten (das hat etwas mit den Steuern zu tun, wie mir ein rumänischer Bekannter später erklärte).
  • Rumänen streichen ihre Häuser generell gern in hübschen bunten Farben.
  • Viele rumänische Städte haben zwei, manchmal sogar drei, Ortsnamen, weil Rumänien einst Teil Östereich-Ungarns waren:
    • Rumänisch/ deutsch/ ungarisch
    • Cluj-Napoca – Klausenburg – Kolozsvár
    • Sighișoara – Schäßburg – Segesvár
    • Sibiu – Hermannstadt – Nagyszeben
  • Das Geburtshaus von Graf Dracula ist ziemlich unspektakulär. Der Blick über Sighisoara, den man vom höchsten Punkt der Stadt hat, ist dafür umso beeindruckender.
  • Rumänisches Gebäck ist genauso lecker wie Ungarisches.
  • Mein Lieblings-Hostel während unserer Reise: The Spot in Cluj-Napoca: ein inhabergeführtes Künstler-Hostel, das erst vergangenen November seine Pforten öffnete.
  • Das bei weitem beste vegetarisch und (roh-)vegane Restaurant, in dem ich seit langem gegessen habe, ist ebenfalls in Cluj-Napoca: das Samsara Foodhouse.
  • Sibiu hat es aufgrund seiner hübschen Altstadt und der netten Cafés trotzdem auf die Spitze meiner Liste der hübschesten Städte in Rumänien geschafft.

Pécs: a Lovely Little Town

I could not have picked a better place to visit for my birthday weekend. Not only is the city of Pécs super pretty and architecturally interesting but also did I have an amazing first Couchsurfing experience. Our host, who let us sleep in her spare room for free was super nice and even took the time to show us all of her favorite places including nice bars and the city’s highest point.

Ich hätte mir keinen besseren Ort für den Ausflug an meinem Geburtstagswochenende aussuchen können. Pécs ist nicht nur ein architektonisch interessantes und wunderschönes Städtchen, sondern ich hatte auch eine super Couchsurfing-Premiere. Unsere Gastgeberin Bernadett, bei der wir kostenlos übernachten durften, hat sich sogar die Zeit genommen, uns ihre Lieblingsorte zu zeigen – einschließlich Ruinenbars und dem höchsten Punkt der Stadt.

Couchsurfing Fun – We got to leave our hand prints on Bernadette’s wall.

Wir durften uns mit Handabdrücken auf Bernadetts Wand verewigen.

After spending one and a half great day in Pécs, we headed south to spend a day in Szeged.

Nach ein einhalb super schönen Tagen in Pécs, haben wir am Sonntag auf dem Heimweg noch einen Abstecher nach Szeged gemacht.

Blogparade (#5): Lilies Urlaubsfotos

Juhu – eines meiner liebsten Reisefotos aus Indien hat es auf einen meiner liebsten Reiseblogs geschafft.

Der Sonnenuntergang über den Dächern Udaipurs - einfach schön!

Der Sonnenuntergang über den Dächern Udaipurs – einfach schön!

Das veröffentlichte Bild nebst Kommentar auf Lilies-Diary.com findet ihr hier, meinen Blogeintrag über den Trip nach Udaipur hier.

Wollt ihr im Sommer mit mir zusammen Indien erkunden? Dann geht’s hier entlang.

Budapest: Curiosities

If you visit Budapest on a saturday or sunday, make sure to visit the Bolhapiac Flea Market. You need to pay 150 Ft (50 Cent) admission fee, but it’s absolutely worth it for encountering countless curiosities. Jut see for yourself.

Wer samstags oder sonntags in Budapest unterwegs ist, sollte sich den Bolhapiac Flohmarkt nicht entgehen lassen. Die 150 Ft (50 Cent) Eintritt lohnen sich. Es gibt unzählige Kuriositäten zu bestaunen und kaufen. Seht selbst:

Budapest: Love at First Sight

Scrollt runter, um die deutschsprachige Version zu lesen.

I believe in love at first sight. You might have just had a glance at each other, yet you already know: I’m in love Sincerely, it has been a while since it struck me like that. It doesn’t happen very often, either. My last great love has been Barcelona. However, I fell in love with another beauty this past weekend. My new lover: Budapest. I guess, I’m polygamous now…

Budapest offers all, a city needs to make me happy on the first sight:

  • A rich history to learn about
  • Diverse beautiful architecture to gaze at
  • Beautiful illuminations at night to admire
  • Many pieces of art throughout the city to glance at
  • Friendly inhabitants to talk to
  • Good food and wine to taste
  • Nice pubs, bars and cafés to hang out and enjoy the night
    • My favorites: Art Nouveau Café: have home made Hungarian cakes in an nostalgic atmosphere / Lampas: have some drinks while listening to great jazz musicians
  • Numerous museums, cultural and political centers to visit
  • Isles of nature to enjoy the sun on
  • Broad pavements to walk on
  • Adequate means of public transportation to use if one’s feet are too tired
  • A pretty river to look at and cruise on
  • That special something, an amazing aura one simply has to love

A great thanks to ESN Debrecen for organizing this trip for Debrecen Egyetem’s international students!


Weitere Bildergalerien über ungarische Köstlichkeiten und Kuriositäten folgen.

Further picture galleries about the Hungarian foods and curiosities are to come.


Budapest: Liebe auf den ersten Blick

Ich glaube an die Liebe auf den ersten Blick. Schon nach einem flüchtigen Blick weißt du: ich bin verliebt. Ganz ehrlich: so richtig häufig ist mir das noch nichts passiert (dann wäre es ja auch nichts Besonderes mehr). Das letzte Mal ist auch schon ein Weilchen her. Barcelona war bis zuletzt meine Angebetete. Mein neuer Lover: Budapest. Ich bin wohl doch polygam…

Budapest besitzt in meinen Augen alles, was eine Stadt braucht, um mich auf den ersten Blick zu beglücken:

  • Eine lange, interessante Geschichte
  • Vielfältige, hübsche Architektur
  • Wunderschöne nächtliche Illuminationen
  • Kunstwerke in allen Winkeln der Stadt
  • Freundliche Bewohner
  • Leckeres Essen und guten Wein
  • Nette Bars und Cafés
    • Meine Favoriten: Art Nouveau Café: hausgemachte Ungarische Kuchen in nostalgischer Atmosphäre / Lampas: wer kann schön guten Getränken bei Live-Jazzmusik wiederstehen?
  • Zahlreiche Museen, politische und kulturelle Zentren
  • Naturinseln, um die Sonne zu genießen
  • Breite Gehwege
  • Ein gutes ÖPNV-Netz
  • Einen netten Fluss mit Touri-Schiffchen
  • Dieses besondere Etwas, einen Flair, den man einfach lieben  muss

Vielen Dank an ESN Debrecen für die Organisation dieses tollen Ausflugs für uns Austauschstudenten!