Sunday field trip to Champaner

Sunday, August 25th 2013

Since none of the interns have to work on Sundays, we went on a Sunday fieldtrip to Champaner, a city nearby, today. Instead of taking the public bus, we decided to take Rakschas to get there in order to have a different travel experience. 60 Kilometers per distance. Estimated speed: maximum 25 to 30 km/h. Three to four hours to get from Baroda to Champaner. Same for the way back. I had never been in a rickshaw for such a long time before but it actually was not as uncomfortable as I had expected it. I was even able to nap in between.

In Champaner, we visited some temple ruins, a beautiful waterfall and took a gondola to get on top of the mountain in order to visit another temple. Although it was really foggy and we did not have as much view as possible, the view we could get was amazing.

Ein Sonntagsausflug nach Champaner

Sonntag, 25. August 2013

Da keiner von uns Praktikanten sonntags arbeiten muss, haben wir heute alle gemeinsam einen Sonntagsausflug nach Champaner, eine Stadt nahe Baroda, gemacht. Anstatt eines Busses haben wir uns für Rikschas entschieden, um dort hin zu kommen. Man soll ja schließlich keine Reiseerfahrung auslassen. 60 Kilometer pro Strecke. Geschätzte Geschwindigkeit: maximal 25-30 km/h. Drei bis vier Stunden Fahrt von Baroda nach Champaner. Das gleiche für den Heimweg. So lang saß ich noch nie zuvor in einer Rikscha. Erstaunlicher Weise war es aber absolut nicht unbequem – ich habe zwischendurch sogar ein Nickerchen gemacht.
In Champaner haben wir uns Tempelruinen und einen wunderschönen Wasserfall ange

schaut, bevor wir mit der Seilbahn auf die Spitze des Berges gefahren sind, um dort einen anderen Tempel zu besuchen. Obwohl es ziemlich neblig war, war die Aussicht, die wir erhaschen konnten, atemberaubend schön.

Advertisements

Mumbai – Elephanta Island

August 21st 2013

After the Italian girls already left our group to fly back home after New Delhi, we had to say goodbye our British friend Isobel yesterday. She took the night plane to Thailand in order to travel there. Since we were already in Mumbai, Alana and I decided to stay for one more day and visit the famous Elephanta Island near Mumbai.

The two hour ferry ride from the Gateway of India to the Elephanta Island was definitely worth it. The beautiful nature on the island and the caves showing different carnations of Hindu gods reminded me a lot of the jungle book.

P.S.: Elephanta Island has its name due to the carvings of to Hindu god Ganesh who has a human body and an elephant head.

Mumbai – Elephanta Island

21. August 2013

Nachdem uns die italienischen Mädchen bereits ins Delhi verlassen haben, um wieder nach Hause zu fliegen, mussten wir uns gestern auch von unserer britischen Freundin Isobel verabschieden. Sie hat den Nachtflieger nach Thailand genommen, um dort weiter herumzureisen. Da Alana und ich nun eh schon in Mumbai waren, beschlossen wir, dort einen Tag zu verbringen und die berühmte Elefanteninsel (Elephanta Island) zu besuchen.

Die zweistündige Bootsfahrt zur Insel hat sich definitiv gelohnt. Die Natur auf der Insel und die Höhlen mit Statuen verschiender Hindu Gottheiten haben mich total ans Dschungelbuch erinnert.

P.S.: Die Elefanteninsel trägt ihren Namen nicht etwa, weil es dort Elefanten gibt, sondern aufgrund der Statuen der Hindu Gottheit Ganesh, der einen Elefantenkopf auf seinem menschlichen Körper trägt.

Goa – Parties and beautiful nature

August 20th, 2013

We spent three days of our journey through India in Goa. Although it is monsoon season and therefore off-season for tourism right now, we have had a great time.

Goa is nothing like the “”typical” India I have experienced so far. Drinking, light clothing and partying are essential to describe this place. Our stay reminded me of a party holiday in Spain – not considering the fact that there were almost only Indians.

Besides walking down the abandoned beach, drinking cocktails and meeting people there is not much more to do in Goa but a lot to gaze at. Alana and I spent a day visiting churches in Old Goa and marveling at the beautiful nature.

13-08-17_goa (68)

13-08-17_goa (16)13-08-17_goa (76)

Goa – Parties, Regen und Natur

20. August 2013

Wir haben die vergangenen drei Tage unserer Indienreise in Goa verbracht. Obwohl aufgrund des Monsuns gerade Nebensaison und deshalb nicht so richtig viel los ist, wussten wir uns auch so ganz gut zu beschäftigen.

Goa ist ganz anders als das „typische Indien“, das ich bisher kennengelernt habe. Alkohol, leicht bekleidete Menschen und Partys prägen mein Bild von Goa. Ein bisschen hat mich unser Aufenthalt hier an die Kursfahrt nach Spanien erinnert – ausgenommen der Tatsache, dass hier fast nur Inder rumlaufen.

Außer der Partyszene kann man in Goa zur Monsunzeit verlassene Strände, viele alte Kirchen in Old Goa und wunderschöne Urwälder bestaunen.

New Delhi – Shrouds are no headscarves

Friday, August 17th 2013

Today, we visited the most important monuments in India’s capital New Delhi. We also visited a mosque in order to listen to the Sufis’ songs – they were wonderful. However, I stepped in a huge sandtrap. Luckily, no one got to mad or offended, but read yourself:

Imagine the following situation: We enter the mosque quarter right at the moment when one of the friday prayer ends and run into a bulk of Muslim men. As the only fair-skinned, female tourists we obviously stick out and are stared at, but we keep walking. The path to the mosque leads us through endless small bazaar streets. Every single vendor asks us to buy flowers, sugar, incense sticks or other prayer accessories. We try to kindly ignore them and keep walking.

Eventually arriving at the mosque, which apparently is set in the center of all those bazaar streets we just walked through, we follow the sound of the Sufi songs until we can see them. We are still the only tourists, but not the only women anymore. We join the crown to listen to the Sufis sing. Everybody stares at us, be we are used to it and don’t mind it anymore. Fair-skinned women are for some reason I have not figured out yet always an attraction for Indians. After a while, an Indian lady walks up to us and tells us we should cover our head in order to show our respect to the place. Not all Indian women here do so, but we decide to follow the lady’s advice. Alana and Isobel simply use their scarves. I do not wear one today, so I try to figure out where to buy one.

There are vendors around the mosque, selling flowers, sugar, incense sticks and colorful clothes. I decide to buy a purple one with golden borders and wrap it around my head. Alright, I should be fine now. The crowd of Indians that has gathered around us to take pictures with us (this is also a part of our everyday life in India: taking pictures with strangers because they think we are western celebrities) begins to laugh. Maybe I haven’t wrapped the headscarf properly? We cannot figure out what wrong and no one will tell us – we just know something about my headscarf is not correct. I try to ignore the strange feeling and take a look around the mosque.

When I walk out the mosque, I notice what is wrong. My headscarf is no headscarf but a shroud. Someone has neatly put the same exact cloth I wear on my head on some stone burial cases. I figure that this tradition must be similar to the European tradition of lighting candles and laying down flowers. I am not sure whether I should be embarrassed or not. I tell my friends about my mischance. We burst out laughing as soon as we exit the mosque. Well done, Laura.

Today’s lesson: As cautious and well-pre-informed you are, you can never be sure to do everything correctly according to your host country’s values.

Headscarves?! / Kopftücher?!

New Delhi – Grabtücher sind keine Kopftücher

Freitag, 16. August 2013

Heute haben wir die wichtigsten Monumente der indischen Hauptstadt New Delhi besucht. Wir waren außerdem in einer Moschee, um uns Sufi-Gesänge anzuhören. Der Gesänge waren super schön, gleichzeitig bin ich aber auch in ein riesen Fettnäpfchen getreten. Zum Glück wurde niemand böse, aber lest selbst:

Folgende Situation: Wir betreten das Moscheen-Viertel genau in dem Moment, als eines der Freitagsgebete und finden uns in einer Menschentraube lauter muslimischer Männer in traditionellen Gewänden wieder. Wir sind die einzigen hellhäutigen, weiblichen Touristen und fallen allein deshalb schon auf und werden angestarrt, aber wir laufen erst einmal weiter. Der Weg zur Moschee führt uns durch endlos lange tunnelähnliche Gassen einer Art Basars. Jeder der Verkäufer versucht, seine Blumen, Zuckerkügelchen, Räucherstäbchen und anderes Gebetszubehör an den Mann zu bringen. Wir ignorieren sie freundlich und laufen weiter.

Endlich in der Moschee, die sich scheinbar in der Mitte all der Gassen befindet, angekommen, folgen wir dem Gesang der Sufis, bis wir sie schließlich sehen. Wir sind immer noch die einzigen Touristen, aber nicht mehr die einzigen Frauen. Wir gesellen uns zur Menschentraube um die Sufis und lauschen einige Momente lang ihrem Gesang. Alle starren uns an, aber daran haben wir uns mittlerweile gewöhnt. Hellhäutige Frauen sind in Indien aus irgendeinem Grund noch immer fast überall eine Attraktion. Nach einer Weile kommt eine indische Frau auf uns zu uns rät uns, unseren Kopf zu bedecken, um den Respekt gegenüber ihrer Religion zu wahren.

alle anderen indischen Frauen bedecken ihre Köpfe, aber wir beschließen, dem Rat der netten Dame lieber zu folgen. Alana und Isobel funktionieren ihre Schals zum Kopftuch im. Ich trage heute keinen Schal. Ich versuche also herauszufinden, wo ich schnell einen kaufen kann. Rund um die Moschee herum stehen weitere Verkaufsstände für Blumen, Zuckerkugeln, Räucherstäbchen und bunte Tücher. Ich entscheide mich für ein lilafarbenes Tuch mit goldenem Rand und wickle es mir um den Kopf. Schon besser, endlich zolle ich dem Ort den gebührenden Respekt. Die Gruppe Inder, die sich um uns versammelt hat, um Fotos mit uns zu schießen (das gehört für uns mittlerweile zum Alltag; ständig bitten uns Fremde um Bilder fürs Familienalbum), beginnt zu kichern. Ich spüre, dass irgendwas nicht stimmt. Vielleicht habe ich das Kopftuch falsch gewickelt? Weder ich noch meine Freunde können herausfinden, was falsch ist und niemand sagt es uns. Ich versuche also, das seltsame Gefühl zu ignorieren und schaue mich weiter in der Moschee um.

Als wir die Moschee verlassen, weiß ich plötzlich was ich falsch gemacht habe. Mein Kopftuch ist kein Kopftuch, sondern ein Grabtuch. Auf den steinernen Gräbern am Ausgang liegen exakt die Tücher, von denen ich eines auf dem Kopf trage. Scheinbar ist das eine ähnliche Tradition, wie die, in Europa Kerzen anzuzünden und Blumen niederzulegen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich in Grund und Boden schämen muss oder nicht. Ich berichte Alana und Isobel von meiner Entdeckung. Wir haben die Moschee eben verlassen und brechen in Gelächter aus. Gut gemacht, Laura. So etwas passiert auch nur mir – ich nehme es mit Humor.

Lehre des Tages: man kann sich vorab noch so sehr informieren und versuchen, den Einheimischen vorsichtig alles nachzumachen, vor Fettnäpfchen ist man trotzdem nie sicher.

Taj Mahal

13-08-15_taj_mahal (26)Thursday, August 15th 2013

After arriving in Delhi very early this morning, we set up a tour to Agra for the next day in order to visit the famous Taj Mahal. Around noon, when we were just about to leave to visit Delhi city, the guy from the travel agency remembered that the Taj Mahal is closed EVERY Friday due to religious reasons. The Taj Mahal has been built by Muslims. That is why its mosque is still used by muslim people who gather to pray and clean the Taj Mahal every Friday. The guy proposed to go today, so we hurried up, packed our stuff and took the car to Agra. Four hours later, only about one and a half hours before closing time, we arrived at the Taj Mahal, joined a guided tour and took some nice touristy pictures.

To be honest, I had expected to be more impressed by seeing one of the famous world wonders. The Taj Mahal is a very pretty building, but at the end of the day not more than one of many buildings.

Donnerstag, 15. August 2013

Nachdem wir heute Morgen super früh in Delhi angekommen sind, haben wir im Hotel direkt einen Ausflug nach Agra ausgemacht, um dort den Taj Mahal zu besichtigen. Irgendwann gegen Mittag, als wir uns gerade auf den Weg in die City machen wollten, um Delhi zu erkunden, fiel dem Herren aus dem hoteleigenen Reisebüro dann ein, dass der Taj Mahal aus religiösen Gründen JEDEN Freitag zu hat. Der Taj Mahal wurde von Muslimen erbaut, deshalb pilgern sie bis heute jeden Freitag zur Moschee um zu beten und anschließend den Taj Mahal zu reinigen. Der Herr vom Reisebüro schlug uns vor, stattdessen doch einfach heute nach Agra zu fahren. Wir packten also in Windeseile unsere Sachen zusammen, hüpften ins Auto nach Agra und kamen knall vier Stunden später – gerade rechtzeitig knall eineinhalb Stunden vor Kassenschluss – dort an, machten eine Führung mit und schossen ein paar schöne Touri-Fotos.

Ganz ehrlich, ich hatte erwartet, vom Taj Mahal, dem berühmten Weltwunder, beeindruckter zu sein. Das Gebäude ist zwar wunderschön, aber irgendwie ist es dann doch auch nur eines unter vielen hübschen Bauwerken.

Camel safari in Jaisalmer

Monday, August 12th 2013

Today, we went on a camel safari through the deserts of Jaisalmer, Rajasthan. I really enjoyed to catch sight of different kinds of deserts while riding the camel for almost two hours. We endet our tour by visiting on old, unhabitted city in Jaisalmer.

Montag, 12. August 2013

Heute, an unserem einzigen Tag in Jaisalmer, haben wir eine Kamelsafari durch die Wüste gemacht. Es war spannend, zwei Stunden lang durch unterschiedliche Wüsten zu reiten.