Super-Silvester-Sause…?!

***Dieser Artikel wurde auf SPIESSER.de erstveröffentlicht***

Jedes Jahr im Dezember stellt sich SPIESSER-Userin Laura die gleiche Frage: Wie und wo feiere ich Silvester? Das Wann klärt sich ja zum Glück von allein.

Auf welche Weise will ich mich vom alten Jahr verabschieden? Im kleinen Kreis, gemütlich mit guten Freunden? Allein, ganz romantisch mit meinem Liebsten? Mit Freunden und Fremden bei der Hausparty nebenan? Oder doch lieber mit vielen Unbekannten im Club meiner Wahl? Die Möglichkeiten, das neue Jahr gebührend zu empfangen, sind schier unendlich. Eins ist dabei klar: Ich möchte die Party meines Lebens feiern – Jahr für Jahr.

Doch warum ist das so? Ist die Nacht zwischen dem 31. Dezember und dem 1. Januar nicht wie alle anderen? Klar, die Jahreszahl im Kalender ändert sich. Aber die Party meines Lebens könnte ich auch in jeder anderen Nacht feiern – oder eben nicht.

Weshalb auch immer, die Silvesternacht soll immer etwas Besonderes sein. Pünktlich zum neuen Jahr habe ich gute Vorsätze gefasst. Die Zahl im Kalenderblatt ändert sich und so soll sich auch mein Leben wandeln. Weniger Schokolade, mehr Sport, mehr Liebe, Gesundheit und Glück [die Leserschaft ergänze an diese Stelle ihre eigenen Wünsche].

Vielleicht habe ich auch deshalb so hohe Ansprüche an die Silvesterfeier. Vielleicht denke ich, sie sei der Symbolbote des kommenden Jahres. So wie der Bleiklumpen, in den ich Traumtypen, Autos und sonst was hineininterpretiere. Wenn ich nicht richtig gute Laune auf einer supergeilen Party habe oder voller Erfüllung zu zweit das Feuerwerk anschmachte – kann das neue Jahr dann wirklich gut werden?

Ja, kann es! Auch, wenn wir mal wieder vergessen haben, unsere Snacks vorab abzusprechen und mit nichts als zehn Kuchen und einem Kilo Kräuterbutter dastehen. Auch, wenn die selbst gebaute Silvesterraketen-Kettenschaltung der Jungs nicht im Himmel, sondern einer brennenden Hecke endet. Sogar dann, wenn die beste Freundin zu betrunken ist, der Neujahrskuss ausfällt und ich dank der spontanen Gummibärchen-Bowle-Schlacht meiner Freunde am nächsten Tag die ganze Wohnung schrubben muss oder ich Bockwurst aus dem elterlichen Gartenteich fischen darf.

Meine Mutter würde mir vielleicht raten, einfach nicht so hohe Ansprüche an die Silvesternacht zu stellen – dann könnte ich auch nicht enttäuscht werden. Aber mal ehrlich? Kann man Vorfreude und Erwartungen einfach so ausschalten? Nein kann man nicht! Stattdessen habe ich nach der letzten Silvesterparty – ganz gemütlich und mittel-langweilig mit ein paar Freunden – beschlossen, die Sache einfach mit Humor zu nehmen.

Es geht was schief? Schlimmer gehts immer. Es läuft nicht wie geplant? Was im Leben tut das schon? Schlussendlich beginnt das neue Jahr auch, wenn ich gar nicht feiere. Aber: eine mittel-gute Party mit tollen Freunden ist immer noch besser als eine tolle Party ganz ohne Freunde. Und wenn gar nichts hilft: Das nächste Silvester kommt bestimmt.

Text: Laura Konieczny
Fotos: Laura Konieczny,  NC-SA 2.0.,CC
http://www.spiesser.de/artikel/silvester-du-loser (31.12.2013)

Looking back on 2013

Since it’s almost New Year’s Eve and 2013 is soon coming to an end, I would like to share some thoughts about this past year with you:

I am incredibly grateful for these past twelve months. 2013 has been an amazing year for me. I don’t even really know where to start when recapitulating it.

I am grateful for my friends. Thank you… for comforting me, for making me smile and laugh, for spending hours, days, weeks and months together living through coining experiences, for being my rock even when I was thousands of miles away – just by letting me know they are thinking of me.

I am grateful for my natural family. Thank you…for putting up with me, for helping me to overcome struggles, for supporting my every step, for laughing and comforting me.

I am grateful for what I consider my second families in the US and Italy. Although I have not seen some of you for quite a while it is a great feeling to know we are always in each other’s hearts.

I am grateful for the experiences I was able to make. Moving out into my very first own shared apartment. Meeting great people. Making the best friends one could ever hope for. Learning that there are not only friends but also people you have to let go as well. Going to fun parties. Finish my first year at university. Interning at the German Congress. Working for great publications and taking new chances by taking on new jobs and let old ones go. Visit my lovely friends and second family in Italy. Go to Rock am Ring to have an awesome week with countless parties and music. Spending a great deal of time with my wonderful god daughter and cousin Martha – my favorite little girl. Spend nine indescribable weeks in India – a time that probably left its marks as strong as nothing else before. Organizing “Helden von hier.” Celebrating my grandparent’s 65th wedding anniversary – that’s what I call true love. … Learning, living dreams, overcoming fears, crying, smiling, laughing, eating, drinking, thinking, … there’s countless more things, moments and persons I could think of I am incredibly grateful for. Sometimes I feel like I’m the happiest girl in the world.

No, not everything does always turn out the way it was planned. However, I strongly believe that everything in live has a purpose. We might not always get the whole picture but someone does somewhere have a plan for each of us in store. All you need to do is to have faith in yourself and its grace.

“Whatever happens, it is up to ourselves to see good luck or bad luck in it.”~Anthony de Mello

All the best for 2014 to all my friends, family and followers (my statistic tells me I have some 🙂 ). May this  new year wash away all bad deeds and memories of the past year and bring a new beginning in your life. May it bring more happiness, love, friendship, new goals, achievements and a lot of new inspiration on your life.

“Who is perfect?”

“Who is perfect?”

I recently stumbled uppon this video and really liked it. Although it’s “only” a marketing action I really like the thought behind it. We’re all the same people on the same earth under the same sun – let’s live together and appreciate each other with all our special charakteristics.

Ist hier jemand perfekt?

Ich bin vor kurzem über dieses Video gestolpert. Obwohl es “nur” eine Werbeaktion ist, finde ich die Idee dahinter ganz wundervoll. Wir sind alle Menschen und leben auf der selben Welt. Wir sollten friedlich und liebevoll zusammen leben und einander mit all unseren Besonderheiten akzeptieren und wertschätzen.

Klick on the heading “Who is perfect” in order to see the video.

Es weihnachtet sehr…

It’s Christmas Time

I love christmas traditions. This is why I esspecially enjoyed this past weekend.

Nederlands: Sinterklaas tijdens het Het Feest ...

On Thursday, I packed present bags for Saint Nicholas day (this holiday is celebrated on December 6th in many European countries in order to the old bishop’s good deeds). The bags contained nuts, apples, oranges, a chocolate Santa, cookies and other traditional Christmas sweets. They are always handed out after a colorful, lantern-lit procession through the city center.

I spent my Thursday night wrapping presents for underprivileged children in my hometown. A charitable organization called Caritas collects their Christmas wished each year and church members across the city fulfill them. This year, I did most of the shopping for some seniors so my dad and I also had to to the wrapping – 18 presents in a bit more than an hour – good time, huh?

I spent my Saturday morning collecting donations for the food pantry. We stood in front of a supermarket and asked the customers to buy “an item more” in order to donate it for underprivileged citizens who visit the food pantry week for week. We willed an entire minivan with special treats for their Christmas food bags. I don’t want to brag – but isn’t it the greatest feeling ever to do something just for the good of it? Yes, there are always people who don’t get the donation collection’s concept.However, most people are more than happy to help and donate even more than one item. Some even only visited the store in order to fill an entire shopping basket for us.

Plätzchen Freunde

On Saturday evening, I baked this year’s first Christmas cookies. Although my artistic skills are very limited, I love decorating them.

On Sunday, my god daughter and I went to see a Christmas puppet theatre for kids – she loved watching the talking brooms celebrating Christmas.

Es weihnachtet sehr…

Ich liebe Weihnachtsbräuche. Darum habe ich am vergangenen Wochenende ganz besonders viel Spaß dabei gehabt, meinen ganz persönlichen Weihnachtstraditionen nachzugehen.

Am Donnerstag habe ich wie jedes Jahr die Geschenktüten für den Nikolausumzug in meiner Heimatgemeinde gepackt. Sie werden traditionell nach dem großen Laternenumzug am Nikolaustag ausgeteilt. Was drin ist? Nüsse, Äpfel, Orangen, ein Schokoweihnachtmann, Kekse und allerlei andere Weihnachtsleckereien.

Danach habe ich über eine Stunde lang Geschenke für Kinder aus sozialschwachen Familien eingepackt. Die Caritas meiner Stadt sammelt jedes Jahr ihre Wünsche. Gemeindemitglieder aus ganz Castrop-Rauxel erfüllen diese dann. In diesem Jahr habe ich den Großteil der Einkäufe für einige Senioren aus der Gemeinde erledigt, sodass es zusammen mit meinem Vater 18 Geschenke einzupacken galt.

Meinen Samstag habe ich damit verbracht, Spenden für die Castroper Tafel zu sammeln. Menschen mit geringem Einkommen können hier einmal pro Woche Lebensmittelpakete abholen. Um ihnen zu Weihnachten eine besondere Freude machen zu können, haben wir die Kunden eines lokalen Supermarktes darum gebeten „ein Teil mehr“ zu kaufen. Leider gibt es immer den ein oder anderen, der das Konzept dahinter nicht versteht. Die meisten Kunden waren aber sehr spendabel und finden die Aktion immer wieder super. Viele kamen sogar extra in den Laden, um gleich einen ganzen Einkaufskorb für uns zu füllen. Ich möchte hier auf keinen Fall angeben, aber ist es nicht ein tolles Gefühl, etwas einfach nur der guten Sache wegen zu tun?

Plätzchen Herzen

Den Samstagabend habe ich in der Küche verbracht und Plätzchen gebacken. Obwohl ich künstlerisch nicht sehr begabt bin, habe ich noch immer genau so viel Spaß daran sie zu dekorieren wie früher als Kind.

Am Sonntag war ich mit meinem Patenkind im Weihnachtspuppentheater. Sie war ganz vernarrt in die sprechenden Besen unterm Weihnachtsbaum.