Quote of the day (#9): Plan in decades, live in days.

As I’m working on my Bachelor’s thesis (well,… reading stuff in order to eventually come up with a functioning proposal), I’ve found a good way to keep me motivated.

For each chapter of scientific (interesting yet sometimes quite complicated) piece of literature I read and understand, I get to read one piece of fun and inspiring online article.

One of those inspiring articles by Nic Haralambous stayed in my mind for a couple of days now – that’s why I’d like to share it with you today. It’s about some simple rules one can comply to in order to possibly live a more relaxed and fulfilled life.

My two favorites are:

Read every day.
Read everything you can.
Don’t just read about things you know about. Read about people. Read people.

and

Be patient. Nothing worth doing is worth doing quickly. Nothing worth building is worth building in a rush. Nothing of value is formed in a minute.
Plan in decades. Think in years. Work in months. Live in days. 

Find the full list on: Matadornetwork.com

Advertisements

Quote of the day (#6): The Present Moment

15-03-20_ungarn_szeged_iiris21_resized

“Have you noticed,” she asked him, “how we live much of our lives in the past and most of the rest of it in the future? Have you noticed how often the present moment slips by quiet unnoticed?”
― Mary Balogh, Simply Magic 


“Ist dir jemals aufgefallen”, fragte sie ihn, “dass wir einen Großteil unseres Lebens in der Vergangenheit und den Rest in der Zukunft verbringen? Ist dir bewusst, dass der gegenwärtige Moment oft beinahe unbemerkt vergeht?” ― Mary Balogh, Simply Magic

Quote of the day (#5): What gives value to travel

I often feel somewhat schizophrenic while traveling. As much as I love all those travel adventures, there are always some situations throughout the planning process or during the journey itself that make me wonder about why I am exposing myself to all that stress. On those occasions, I usually remind myself about the beauty of life and the pleasure of traveling. I know I am blessed for having all those opportunities – I appreciate that fact.

That is why I cannot fully consent with Camus’ quote. However, I still like it’s overall statement.

What gives value to travel is fear. It is the fact that, at a certain moment, when we are so far from our own country … we are seized by a vague fear, and an instinctive desire to go back to the protection of old habits … this is why we should not say that we travel for pleasure. There is no pleasure in traveling, and I look upon it more as an occasion for spiritual testing … Pleasure takes us away from ourselves in the same way as distraction, in Pascal’s use of the word, takes us away from God. Travel, which is like a greater and a graver science, brings us back to ourselves.” (Albert Camus)


“Was den Wert des Reisens ausmacht, ist die Angst. Es ist die Tatsache, dass wir, wenn wir fern der Heimat, von einer vagen Angst verfolgt werden, vom instinktiven Verlangen uns in den Schutz alter Gewohnheiten zu flüchten … Deshalb sollten wir nie behaupten, zum Vergnügen zu reisen. Es ist nicht vergnüglich, zu reisen – ich sehe es eher als geistige Herausforderung an … Das Vergnügen entfernt uns von uns selbst, Pascal würde auch sagen, die Ablenkung entfernt uns von Gott. Reisen ist vielmehr eine höhere, sehr ernste Wissenschaft, die uns zu uns selbst zurückführt.” (Albert Camus)

Während meiner Reisen und Reiseplanungen fühle ich mich häufig ein bisschen schizophren. So sehr ich meine kleinen und großen Reiseabenteuer auch liebe: es gibt immer diese Situationen, in denen ich ihren Sinn hinterfrage. Manchmal ist das während des Planungsprozesses, manchmal auf der Reise selbst. Ich stelle mir dann Fragen wie: Ist es das wert? Kann ich das? Warum mache ich mir den Stress überhaupt? In diesem Momenten erinnere ich mich meistens an die vielen wunderschönen Glücksmomente im Leben, die mir das Reisen bereits beschert hat. Ich weiß das Privileg, all diese Möglichkeiten zu haben, sehr zu schätzen.

Deshalb kann ich Camus’ Worten auch nur begrenzt zustimmen. Seine Hauptaussage über die Herausforderungen des Reisen finde ich allerdings trotzdem ziemlich passend.

Quote of the Day (#2): Stop Thinking, Start Laughing

Oh yeah, it’s Valentine’s Day. So I should probably post something about love, loneliness, casual dating or so. Uhhm… no! The most romantic I will get today is highlighting the magig four-letter-word in his wonderful quote I read yesterday:

Our lives are not as limited as we think they are; the world is a wonderfully weird place; consensual reality is significantly flawed; no institution can be trusted, but love does work; all things are possible; and we all could be happy and fulfilled if we only had the guts to be truly free and the wisdom to shrink our egos and quit taking ourselves so damn seriously.” ― Tom Robbins

Pünktlich zum Valentinstag sollte ich heute wahrscheinlich etwas über die Liebe, Einsamkeit, Dating oder so schreiben. Ähhm – nö! Ich werde heute nicht romantischer, als das magische Wort des Tages in diesem wunderbaren Zitat zu fetten, das ich gestern gelesen habe.

Unser Leben ist nicht so begrenzt, wie wir es empfinden; Die Welt ist ein wunderbar verrückter Ort; Die allgemein akzeptierte Realität ist sehr fehlerhaft; keiner Institution kann man trauen, aber auf die Liebe können wir immer vertrauen; Alles ist möglich; Und wir könnten alle glücklich und erfüllt sein, wenn wir nur endlich den Mut hätten, wirklich frei zu sein, und die Weisheit, unsere Egos zu schrumpfen und uns nicht so verdammt ernst zu nehmen.” ― Tom Robbins

Übersetzung (frei): Laura Konieczny

Quote of the day (#1): Jon Krakauer says it all

I’ve been thinking about how to sum up my current experiences in meaningful but concise words for quite a while now. My feelings and thoughts are ambivalent (but mostly positive). Traveling and beingt abroad always feels like a great transition to me. The emotions I feel are hard to grasp (and probably way to intimate for a blog anyways), though.

As you might have noticed by now, I love quotes. That’s why I will just let Jon Krakauer, US-American author and mountaineer, say it for me:

Make a radical change in your lifestyle and begin to boldly do things which you may previously never have thought of doing, or been too hesitant to attempt. So many people live within unhappy circumstances and yet will not take the initiative to change their situation because they are conditioned to a life of security, conformity, and conservation, all of which may appear to give one peace of mind, but in reality nothing is more damaging to the adventurous spirit within a man than a secure future.

The very basic core of a man’s living spirit is his passion for adventure. The joy of life comes from our encounters with new experiences, and hence there is no greater joy than to have an endlessly changing horizon, for each day to have a new and different sun. If you want to get more out of life, you must lose your inclination for monotonous security and adopt a helter-skelter style of life that will at first appear to you to be crazy. But once you become accustomed to such a life you will see its full meaning and its incredible beauty.” ― Jon Krakauer

Traveling Thailand was a time of transition, too. / Mein Monat in Thailand war ganz schön aufregend.

Ich denke bereits seit einer Weile darüber nach, wie ich meine bisherigen Erfahrungen in bedeutungsvollen und passenden Worten beschreiben könnte. Meine Gefühle und Gedanken sind ambivalent – und zum Glück größtenteils sehr positiv. Auf Reisen und fernab der Heimat tut sich in mir häufig so viel, dass es schwierig in Worte zu fassen ist (und für einen Blog wahrscheinlich sowieso deutlich zu intim wäre).

Wie ihr bestimmt mittlerweile festgestellt habt, stehe ich auf Zitate. Deshalb lasse ich heute einfach den US-Amerikanischen Bergsteiger und Autor Jon Krakauer für mich sprechen:

Verändere deinen Lebensstil radikal und beginne mutig damit Dinge zu tun, an die du vorher nie gedacht hättest oder die du gezögert hast zu tun. So viele Menschen leben ein unglückliches Leben und ergreifen dennoch nicht die Initiative, etwas an ihrer Situation zu ändern.  Sie sind gewöhnt an ein Leben, das aus Sicherheit, Einheitszwang und dem Erhalt von all dem besteht, das ihnen augenscheinlich inneren Frieden zu geben scheint, ihren Abenteurer-Geist […] aber nur einengt.

Der Lebensgeist wird gespeist durch die Leidenschaft für Abenteuer. Lebensfreude entwächst aus neuen Erfahrungen. Deshalb gibt es keine größere Freude, als einen sich endlos erweiternden Horizont zu haben – und jeden Tag eine andere Sonne zu sehen. Wenn du mehr vom Leben möchtest, must du sich von der monotonen Sicherheit befreien und die chaotischen Weisen des Lebens annehmen, so verrückt das zunächst klingen mag. Sobald du sich aber an dieses neue Leben gewöhnt hast, wirst du dessen ganze Bedeutung und unglaubliche Schönheit erkennen [und lieben lernen]. ― Jon Krakauer

Übersetzung (frei): Laura Konieczny