Pécs: a Lovely Little Town

I could not have picked a better place to visit for my birthday weekend. Not only is the city of Pécs super pretty and architecturally interesting but also did I have an amazing first Couchsurfing experience. Our host, who let us sleep in her spare room for free was super nice and even took the time to show us all of her favorite places including nice bars and the city’s highest point.

Ich hätte mir keinen besseren Ort für den Ausflug an meinem Geburtstagswochenende aussuchen können. Pécs ist nicht nur ein architektonisch interessantes und wunderschönes Städtchen, sondern ich hatte auch eine super Couchsurfing-Premiere. Unsere Gastgeberin Bernadett, bei der wir kostenlos übernachten durften, hat sich sogar die Zeit genommen, uns ihre Lieblingsorte zu zeigen – einschließlich Ruinenbars und dem höchsten Punkt der Stadt.

Couchsurfing Fun – We got to leave our hand prints on Bernadette’s wall.

Wir durften uns mit Handabdrücken auf Bernadetts Wand verewigen.

After spending one and a half great day in Pécs, we headed south to spend a day in Szeged.

Nach ein einhalb super schönen Tagen in Pécs, haben wir am Sonntag auf dem Heimweg noch einen Abstecher nach Szeged gemacht.

Advertisements

Budapest: Love at First Sight

Scrollt runter, um die deutschsprachige Version zu lesen.

I believe in love at first sight. You might have just had a glance at each other, yet you already know: I’m in love Sincerely, it has been a while since it struck me like that. It doesn’t happen very often, either. My last great love has been Barcelona. However, I fell in love with another beauty this past weekend. My new lover: Budapest. I guess, I’m polygamous now…

Budapest offers all, a city needs to make me happy on the first sight:

  • A rich history to learn about
  • Diverse beautiful architecture to gaze at
  • Beautiful illuminations at night to admire
  • Many pieces of art throughout the city to glance at
  • Friendly inhabitants to talk to
  • Good food and wine to taste
  • Nice pubs, bars and cafés to hang out and enjoy the night
    • My favorites: Art Nouveau Café: have home made Hungarian cakes in an nostalgic atmosphere / Lampas: have some drinks while listening to great jazz musicians
  • Numerous museums, cultural and political centers to visit
  • Isles of nature to enjoy the sun on
  • Broad pavements to walk on
  • Adequate means of public transportation to use if one’s feet are too tired
  • A pretty river to look at and cruise on
  • That special something, an amazing aura one simply has to love

A great thanks to ESN Debrecen for organizing this trip for Debrecen Egyetem’s international students!


Weitere Bildergalerien über ungarische Köstlichkeiten und Kuriositäten folgen.

Further picture galleries about the Hungarian foods and curiosities are to come.


Budapest: Liebe auf den ersten Blick

Ich glaube an die Liebe auf den ersten Blick. Schon nach einem flüchtigen Blick weißt du: ich bin verliebt. Ganz ehrlich: so richtig häufig ist mir das noch nichts passiert (dann wäre es ja auch nichts Besonderes mehr). Das letzte Mal ist auch schon ein Weilchen her. Barcelona war bis zuletzt meine Angebetete. Mein neuer Lover: Budapest. Ich bin wohl doch polygam…

Budapest besitzt in meinen Augen alles, was eine Stadt braucht, um mich auf den ersten Blick zu beglücken:

  • Eine lange, interessante Geschichte
  • Vielfältige, hübsche Architektur
  • Wunderschöne nächtliche Illuminationen
  • Kunstwerke in allen Winkeln der Stadt
  • Freundliche Bewohner
  • Leckeres Essen und guten Wein
  • Nette Bars und Cafés
    • Meine Favoriten: Art Nouveau Café: hausgemachte Ungarische Kuchen in nostalgischer Atmosphäre / Lampas: wer kann schön guten Getränken bei Live-Jazzmusik wiederstehen?
  • Zahlreiche Museen, politische und kulturelle Zentren
  • Naturinseln, um die Sonne zu genießen
  • Breite Gehwege
  • Ein gutes ÖPNV-Netz
  • Einen netten Fluss mit Touri-Schiffchen
  • Dieses besondere Etwas, einen Flair, den man einfach lieben  muss

Vielen Dank an ESN Debrecen für die Organisation dieses tollen Ausflugs für uns Austauschstudenten!

Quote of the day (#5): What gives value to travel

I often feel somewhat schizophrenic while traveling. As much as I love all those travel adventures, there are always some situations throughout the planning process or during the journey itself that make me wonder about why I am exposing myself to all that stress. On those occasions, I usually remind myself about the beauty of life and the pleasure of traveling. I know I am blessed for having all those opportunities – I appreciate that fact.

That is why I cannot fully consent with Camus’ quote. However, I still like it’s overall statement.

What gives value to travel is fear. It is the fact that, at a certain moment, when we are so far from our own country … we are seized by a vague fear, and an instinctive desire to go back to the protection of old habits … this is why we should not say that we travel for pleasure. There is no pleasure in traveling, and I look upon it more as an occasion for spiritual testing … Pleasure takes us away from ourselves in the same way as distraction, in Pascal’s use of the word, takes us away from God. Travel, which is like a greater and a graver science, brings us back to ourselves.” (Albert Camus)


“Was den Wert des Reisens ausmacht, ist die Angst. Es ist die Tatsache, dass wir, wenn wir fern der Heimat, von einer vagen Angst verfolgt werden, vom instinktiven Verlangen uns in den Schutz alter Gewohnheiten zu flüchten … Deshalb sollten wir nie behaupten, zum Vergnügen zu reisen. Es ist nicht vergnüglich, zu reisen – ich sehe es eher als geistige Herausforderung an … Das Vergnügen entfernt uns von uns selbst, Pascal würde auch sagen, die Ablenkung entfernt uns von Gott. Reisen ist vielmehr eine höhere, sehr ernste Wissenschaft, die uns zu uns selbst zurückführt.” (Albert Camus)

Während meiner Reisen und Reiseplanungen fühle ich mich häufig ein bisschen schizophren. So sehr ich meine kleinen und großen Reiseabenteuer auch liebe: es gibt immer diese Situationen, in denen ich ihren Sinn hinterfrage. Manchmal ist das während des Planungsprozesses, manchmal auf der Reise selbst. Ich stelle mir dann Fragen wie: Ist es das wert? Kann ich das? Warum mache ich mir den Stress überhaupt? In diesem Momenten erinnere ich mich meistens an die vielen wunderschönen Glücksmomente im Leben, die mir das Reisen bereits beschert hat. Ich weiß das Privileg, all diese Möglichkeiten zu haben, sehr zu schätzen.

Deshalb kann ich Camus’ Worten auch nur begrenzt zustimmen. Seine Hauptaussage über die Herausforderungen des Reisen finde ich allerdings trotzdem ziemlich passend.

What I Miss While Being Abroad

As much as I love being abroad – there always are some things/ people/ circumstances I miss while being away from home. However, as always there are two sides to each medal:

What I often miss while being abroad

  • Being able to call my Mom and friends whenever I want
  • Having a fully equipped kitchen to cook and bake healthy food in
  • Having a fully equipped flat with anything I need to cook/ clean/ keep myself busy
  • Knowing my way around
  • Speaking the commonly spoken language
  • Having a certain routine
  • My jobs
  • My old friends
It's always a pleasure to go for a walk with a friend.

It’s always a pleasure to go for a walk with a friend. (c) Jonas Zerweck

What I like about being abroad

  • Remembering things way better than I usually would in order to be able to tell my family and friends about it next time I get a chance
  • Becoming creative due to little equipment in my temporary kitchen/ flat
  • Tasting local foods and drinks
  • Learning to find my way around
  • Learning a new language
  • Experiencing sometimes challenging but fun encounters due to the language barrier
  • Exploring new places and spaces
  • Finding cool things to do, nice places to eat, drink, or hang out
  • Stepping out of my comfort zone, facing challenges
  • Getting rid of my routine and changing perspectives
  • Being a bit more open-minded and easy-going than at home
  • Making new friends
  • Knowing my way around, having adjusted to the once new und unknown circumstances and feeling at home by the time I’m departing to go back home to Germany

Was ich fernab der Heimat vermisse

So sehr ich es liebe, fremde Länder zu bereisen – einige Dinge/ Menschen/ Gewohnheiten vermisse ich doch ab und zu. Wie so häufig im Leben hat aber jede Medaille mehr al seine Seite:

Was ich während meiner Auslandsaufenthalte oft vermisse

  • Meine Mama und Freunde anrufen können, wann immer ich möchte
  • Eine voll ausgestattete Küche haben, in der ich gesunde Leckereien backen und kochen kann
  • Putzsachen, Kochutensilien und alles, was das Herz zum Leben begehrt in meiner Wohnung finden können
  • Mich auskennen
  • Die Landessprache sprechen
  • Meinen Alltag
  • Meine Jobs
  • Meine alten Freunde

Was ich daran liebe, fernab der Heimat zu leben

  • Mir vieles deutlich besser merken, um meinen Lieben bei nächster Gelegenheit ausführlich davon berichten zu können
  • In der Küche auch mit begrenzten Möglichkeiten kreativ werden
  • Lokale Spezialitäten probieren
  • Lernen, mich an fremden Orten zurechtzufinden
  • Eine neue Sprache lernen
  • Manchmal etwas anstrengend, aber meist lustige, Begegnungen erleben, wenn ich mich trotz Sprachbarriere versuche zu verständigen.
  • Neue Orte erkunden
  • Ständig auf der Suche nach schönen Orten zum ruhängen und leckerem Essen sein
  • Meine Komfortzone verlassen und mich neuen Herausforderungen stellen
  • Mich von alten Alltagsroutinen befreien und neue Perspektiven einnehmen
  • Ein bisschen offener und lockerer drauf sein als sonst
  • Neue Freundschaften schließen.
  • Mich nach einer Weile in der neuen Heimat auskennen, mich an die einst ungewohnten Lebensumstände gewöhnt haben und mich zuhause fühlen – genau dann, wenn die deutsche Heimat wieder ruft.

Picture of the day (#1) Let the semester begin

Today is my first day of lectures. After not having much to do for the past few days (I’ll post something on that issue later on), I am super excited for my classes to start and to meet new people. The campus had been quite empty and the weather kind of depressing before. However, as people arrived on campus yesterday, spring also decided to send its first warm sunrays kept doing so today. Doesn’t my university look pretty? 🙂15-02-16_debrecen_university_building01

Foto des Tages (#1): Lasset das Semester beginnen

Heute beginnen meine Seminare. Nachdem ich während der vergangenen Tage noch nicht wirklich viel zu tun hatte (darüber werde ich später berichten), bin ich deshalb super gespannt auf meine Lehrveranstaltungen und vor allem darauf, vielen neuen Menschen zu begegnen.

Der Campus war bislang ziemlich leer, weil viele noch in den Ferien waren, und das Wetter kalt, grau und irgendwie bedrückend. Zusammen mit den Studenten hat aber auch der Frühling gestern beschlossen, endlich Einzug in Debrecen zu halten und seine ersten warmen Sonnenstrahlen geschickt, die mir auch heute wieder ins Gesicht strahlen. So lässt es sich doch studieren, oder?