Road trip to Romania

I have spent the Easter days traveling Romania with four of my friends. The destinations of our road trip:

Debrecen – Cluj-Napoca –Sighișoara – Sibiu – Debrecen

I have experienced Romania to be a very diverse country.

What I’ve learned during the three days I spent in Hungary’s Eastern neighbor? This, for example.

  • Some of the roads are almost as good as highways – most aren’t. It took us eight hours to drive the last 350 kilometers home due to shitty roads and roads under construction.
  • Quite a big number of Romanians uses horse carriages instead of cars on a regular basis.
  • Some of the most interesting houses to see on the road can be found in Roma villages. They are very pompous and colorful – but rarely ever finished.
  • Romanian houses are often painted in pretty and bright colors.
  • Many Romanian cities have at least two, sometimes three, names: a Romanian, a Hungarian and a German, because the country used to be part of the Austro-Hungarian-Empire.
    • Romanian/ German/ Hungarian
    • Cluj-Napoca – Klausenburg – Kolozsvár
    • Sighișoara – Schäßburg – Segesvár
    • Sibiu – Hermannstadt – Nagyszeben
  • Count Dracula’s birthplace in Sighisoara is a simple yellow-painted house. The view from the top of the city where it’s located whatsoever is very pretty.
  • Romanian pastries are just as tasty as Hungarian.
  • My favorite hostel to stay at was The Spot in Cluj-Napoca, a very artisty owner-run hostel that just opened past November.
  • The by far best vegetarian, (raw-)vegan food can be found at Samsara Foodhouse in Cluj-Napoca.
  • I found Sibiu to be the prettiest out of the three cities we visited.

 

This slideshow requires JavaScript.

Road Trip nach Rumänien

Die Osterfeiertage habe ich mit vier Freundinnen in Rumänien verbracht. Unsere Route:

Debrecen – Cluj-Napoca –Sighișoara – Sibiu – Debrecen

Ich habe Rumänien als sehr ambivalentes Land erlebt. Was ich während der drei Tage in Ungarns östlichem Nachbarland gelernt habe? Unter anderem Folgendes:

  • Einige der rumänischen Straßen sind gut ausgebaut – der Großteil jedoch (noch) nicht. Für die letzten 350 Kilometer von Sibiu nach Debrecen brauchten wir acht Stunden und sind über Buckelpisten von Baustelle zu Baustelle geschlichen.
  • Ziemlich viele Rumänen benutzen ohnehin lieber Pferdewagen als Autos.
  • Die interessantesten Häuser kann man unterwegs bewundern, wenn man durch ein Roma-Dorf fährt. Die Häuser sind bunt bemalt und haben glitzernde Metalldächer. Fertig gebaut werden allerdings die wenigsten (das hat etwas mit den Steuern zu tun, wie mir ein rumänischer Bekannter später erklärte).
  • Rumänen streichen ihre Häuser generell gern in hübschen bunten Farben.
  • Viele rumänische Städte haben zwei, manchmal sogar drei, Ortsnamen, weil Rumänien einst Teil Östereich-Ungarns waren:
    • Rumänisch/ deutsch/ ungarisch
    • Cluj-Napoca – Klausenburg – Kolozsvár
    • Sighișoara – Schäßburg – Segesvár
    • Sibiu – Hermannstadt – Nagyszeben
  • Das Geburtshaus von Graf Dracula ist ziemlich unspektakulär. Der Blick über Sighisoara, den man vom höchsten Punkt der Stadt hat, ist dafür umso beeindruckender.
  • Rumänisches Gebäck ist genauso lecker wie Ungarisches.
  • Mein Lieblings-Hostel während unserer Reise: The Spot in Cluj-Napoca: ein inhabergeführtes Künstler-Hostel, das erst vergangenen November seine Pforten öffnete.
  • Das bei weitem beste vegetarisch und (roh-)vegane Restaurant, in dem ich seit langem gegessen habe, ist ebenfalls in Cluj-Napoca: das Samsara Foodhouse.
  • Sibiu hat es aufgrund seiner hübschen Altstadt und der netten Cafés trotzdem auf die Spitze meiner Liste der hübschesten Städte in Rumänien geschafft.
Advertisements

Szeged: Architecture and Cake

After spending a great Friday night and Saturday in Pécs, we headed down south to Szeged. My honest opinion of Hungary’s third largest city after Budapest and Debrecen? I’m not too impressed. Let’s say it’s nice to visit – but that’s about it. It offers are some pretty buildings and some nice restaurants and cake shops. One might blame that impression of mine on the cloudy weather or the fact that great parts of the town are under construction. I guess I will just check the city of my list of places to visit and move on. Next stop in two weeks: Romania.

Nachdem wir einen fantastischen Freitagabend und Samstag in Pécs verbracht haben, sind wir am Sonntag gen Süden nach Szeged aufgebrochen. Meine ehrliche Meinung zur drittgrößten Stadt Ungarns nach Budapest und Debrecen? Ich hatte mehr erwartet. Die Stadt ist… nett. Zu sehen gibt es vielen hübsche Gebäude, die sich in meinen ungebildeten Augen doch alle recht ähneln, und viele nette Restaurants. Vielleicht sollte ich diesen Eindruck auf den grauen Himmel schieben oder auf die Tatsache, dass gefühlt die halbe Stadt gerade restauriert wird. Vielleicht kann ich Szeged aber auch einfach auf der Liste von Orten, die ich besuchen möchte, abhaken – und mich der nächsten widmen. Nächster Halt in zwei Wochen: Rumänien.

However, I still do not want to withhold my impressions of Szeged from you. We went on the walking tour recommended in Lonely Planet’s Hungary Edition of 2013 but made some changes to it by adding Dóm tér and the National Pantheon as well as a nice cake shop in the end. Join us!

Nichtsdestotrotz möchte ich euch meine Eindrücke von Szeged nicht vorenthalten. Wir sind dem Stadtspaziergang des 2013er englisch-sprachigen Lonely Planet für Ungarn gefolgt. Hinzugefügt haben wir Dóm tér mit dem ungarischen Pantheon und eine schöne Konditorei. Kommt mit spazieren!

This slideshow requires JavaScript.

Besides all the whining about Szeged not being too pretty, I would also like to share my favorite place of the city with you: Tiszavirág Szeged. It’s a very pretty, modern restaurant that serves very tasty and fresh food at reasonable prices.

Neben der ganzen Jammerei über Szegeds Hässlichkeit möchte ich euch auch meine wärmste Empfehlung für das Tiszavirág Szeged aussprechen, ein ganz entzückendes modern-gemütliches Restaurant, das leckeres, frisches Essen zu annehmbaren Preisen serviert.

This slideshow requires JavaScript.

Pécs: a Lovely Little Town

I could not have picked a better place to visit for my birthday weekend. Not only is the city of Pécs super pretty and architecturally interesting but also did I have an amazing first Couchsurfing experience. Our host, who let us sleep in her spare room for free was super nice and even took the time to show us all of her favorite places including nice bars and the city’s highest point.

Ich hätte mir keinen besseren Ort für den Ausflug an meinem Geburtstagswochenende aussuchen können. Pécs ist nicht nur ein architektonisch interessantes und wunderschönes Städtchen, sondern ich hatte auch eine super Couchsurfing-Premiere. Unsere Gastgeberin Bernadett, bei der wir kostenlos übernachten durften, hat sich sogar die Zeit genommen, uns ihre Lieblingsorte zu zeigen – einschließlich Ruinenbars und dem höchsten Punkt der Stadt.

Couchsurfing Fun – We got to leave our hand prints on Bernadette’s wall.

Wir durften uns mit Handabdrücken auf Bernadetts Wand verewigen.

After spending one and a half great day in Pécs, we headed south to spend a day in Szeged.

Nach ein einhalb super schönen Tagen in Pécs, haben wir am Sonntag auf dem Heimweg noch einen Abstecher nach Szeged gemacht.