Quote of the day (#5): What gives value to travel

I often feel somewhat schizophrenic while traveling. As much as I love all those travel adventures, there are always some situations throughout the planning process or during the journey itself that make me wonder about why I am exposing myself to all that stress. On those occasions, I usually remind myself about the beauty of life and the pleasure of traveling. I know I am blessed for having all those opportunities – I appreciate that fact.

That is why I cannot fully consent with Camus’ quote. However, I still like it’s overall statement.

What gives value to travel is fear. It is the fact that, at a certain moment, when we are so far from our own country … we are seized by a vague fear, and an instinctive desire to go back to the protection of old habits … this is why we should not say that we travel for pleasure. There is no pleasure in traveling, and I look upon it more as an occasion for spiritual testing … Pleasure takes us away from ourselves in the same way as distraction, in Pascal’s use of the word, takes us away from God. Travel, which is like a greater and a graver science, brings us back to ourselves.” (Albert Camus)


“Was den Wert des Reisens ausmacht, ist die Angst. Es ist die Tatsache, dass wir, wenn wir fern der Heimat, von einer vagen Angst verfolgt werden, vom instinktiven Verlangen uns in den Schutz alter Gewohnheiten zu flüchten … Deshalb sollten wir nie behaupten, zum Vergnügen zu reisen. Es ist nicht vergnüglich, zu reisen – ich sehe es eher als geistige Herausforderung an … Das Vergnügen entfernt uns von uns selbst, Pascal würde auch sagen, die Ablenkung entfernt uns von Gott. Reisen ist vielmehr eine höhere, sehr ernste Wissenschaft, die uns zu uns selbst zurückführt.” (Albert Camus)

Während meiner Reisen und Reiseplanungen fühle ich mich häufig ein bisschen schizophren. So sehr ich meine kleinen und großen Reiseabenteuer auch liebe: es gibt immer diese Situationen, in denen ich ihren Sinn hinterfrage. Manchmal ist das während des Planungsprozesses, manchmal auf der Reise selbst. Ich stelle mir dann Fragen wie: Ist es das wert? Kann ich das? Warum mache ich mir den Stress überhaupt? In diesem Momenten erinnere ich mich meistens an die vielen wunderschönen Glücksmomente im Leben, die mir das Reisen bereits beschert hat. Ich weiß das Privileg, all diese Möglichkeiten zu haben, sehr zu schätzen.

Deshalb kann ich Camus’ Worten auch nur begrenzt zustimmen. Seine Hauptaussage über die Herausforderungen des Reisen finde ich allerdings trotzdem ziemlich passend.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s