Being happy is a conscious decision

Most of those who know me personally probably think since I’ve been abroad several times, leaving home and settling at a new place has to be a walk in the park for me by now. Nope, it’s not. In fact, I had a hard time during my first few days here. Although I generally am a super optimistic, open-going person, I first had some trouble adjusting to the new situation.

My problems:

  • I didn’t have any friends yet.
  • I don’t speak the Hungarian yet.
  • I didn’t have much to do (I arrived a week before lectures started past Monday).
  • I missed my friends and family as well as my daily routine back home.

After feeling miserable for a couple of days, I decided to take action against it.

Being happy is a conscious decision!

I remembered what I had learned during my past stays abroad:

  • People won’t walk into your room and ask you to become their friend.
  • That’s why you need to be active.
  • Go out, approach people, talk to strangers.
  • Don’t be afraid to ask people for help or company. They will most likely be happy to help or to have a good cup of tea together.
  • Be open-minded and spontaneous.
  • Good things take time – but they will always happen!
  • If you’re bored: find yourself something to do (I started with running)
  • Never lose your faith and optimism. Everything will be alight. Just give it a while.

All those things I remembered sound ridiculously simple. In fact, they are!

That is why I wasn’t miserable for too long. By now, only two weeks into my semester abroad, I have already made great friends and memories.

Rumzusitzen macht nicht glücklich!

Viele denken wahrscheinlich, ein neues Auslandsabenteuer sei für mich keine große Sache mehr ist. Nach all meinen Reisen sollte ich schließlich ein Profi in Sachen Ankommen, Klarkommen und Freunde finden sein. Leider nein!

Obwohl ich an sich ein super optimistischer, offener Mensch bin, hatte ich während der ersten Tage in Debrecen Schwierigkeiten, mich einzuleben.

Meine Probleme zu Beginn:

  • Ich hatte noch keine Freunde in Debrecen.
  • Ich spreche noch nicht Ungarisch.
  • Ich hatte nicht viel zu tun (ich kam eine Woche bevor die Seminare am Montag anfingen an)
  • Ich habe meine Freunde, Familie und meinen geregelten Alltag in Deutschland vermisst

Nachdem es mir also ein paar Tage lang weniger gut ging, habe ich beschlossen, etwas dagegen zu tun.

Glücklich zu sein ist eine bewusste Entscheidung!

Ich habe mich an das erinnert, was ich während meiner letzten Reisen für mich gelernt habe:

  • Menschen kommen selten in dein Zimmer und fragen, ob du ihre Freundin werden möchtest.
  • Deshalb ist das A und O, aktiv zu sein.
  • Geh raus, geh auf Menschen zu, sprich mit Fremden.
  • Scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten. Die meisten Leute freuen sich, wenn sie helfen können.
  • Scheue dich noch weniger, sympathische Menschen nach einer Verabredung zu fragen. Fast niemand sagt nein zu einer guten Tasse Tee oder Kaffee.
  • Sei offen und spontan.
  • Manchmal braucht das Glück eine Weile – auf kurz oder lang grüßt es aber jeden!
  • Dir ist langweilig? Suche dir eine neue Aufgabe (ich habe angefangen, joggen zu gehen).
  • Verliere niemals deinen Optimismus und deinen Glauben. Alles wird gut. Immer. Geduld ist eine Tugend.

All diese Erkenntnisse, an die ich mich erinnert habe, klingen total banal. Sie sind es auch!

Genau aus diesem Grund habe ich zum Glück auch nicht allzu lang Trübsal geblasen. Mittlerweile, nach nur zwei Wochen in Debrecen, habe ich bereits einige sehr liebe Freunde gefunden und eine Menge erlebt (siehe Bildergalerie). 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s