Weihnachten ist Freude aus Dankbarkeit

25.Dezember 2014

Am Mittwoch habe ich den bisher ungewöhnlichsten Heiligen Abend meines bisherigen Lebens gefeiert. Meine Gefühle waren dabei sehr ambivalent, aber fast durchgehend dankbar und glücklich.

Fancy Christmas treeNoch am Dienstagabend hatte ich in mein Tagebuch geschrieben, dass Weihnachten in diesem Jahr für mich wahrscheinlich emotional ausfallen würde. Bei fast durchgehend 30 Grad im Schatten, lediglich hier und da einem bunt blinkendem Tannenbaum und keinerlei festlicher, familiärer Pläne für den Heiligen Abend konnte ich mir einfach nicht vorstellen, dass Weihnachtsstimmung wie ich sie gewohnt bin, aufkommen könnte.

Diese Meinung habe ich allerdings schnell revidiert. Als ich am Mittwoch aufwachte und das erste Lied auf meinem MP3-Player „Wenn die Zeit kommt (dann will ich Weihnachten zu Hause sein)“ war, wurde ich wehmütig. Weihnachten ohne Familie? Kein Streit über das Lametta am Tannenbaum, kein Krippenspiel im Kindergottesdienst, kein Besuch der Christmette und keine „Wir schenken  uns zwar nichts ich hab‘ da aber mal was vorbereitet“-Überraschungen bei der Bescherung? Kurzfristig war das für mich undenkbar und ich verdrückte ein paar Tränchen. Dabei war ich doch zu Weihnachten schon Mal nicht in Deutschland gewesen. Damals, mit 16, feierte ich aber stattdessen mit meiner wundervollen Amerikanischen Gastfamilie.

Sinos und Lisa cooked lasagna.

 

Beim ersten morgendlichen Schritt in die strahlende Sonne war meine Wehmut wieder vergessen – die Weihnachtsstimmung allerdings auch. Beim Einkauf für die Lasagne am Abend – wir wollten unsere Partnergruppe zur Feier des Tages bekochen – erinnerte mich ebenso wenig an Weihnachten.

Erst, als wir die Wohnung der Jugendlichen mit den zuvor gemeinsam gebastelten Weihnachtsgirlanden und Papiersternen dekorierten, Teelichter anzündeten und der Duft von Lasagne und Lebkuchen (die haben wir kiloweise mitgebracht) durch den Raum strömte, regte sich in mir so etwas wie Vorfreude auf das Fest.Dinner decoration

Vor dem Essen lasen wir die Weihnachtsgeschichte vor und beteten. Nach dem Essen sangen wir gemeinsam deutsche und englische Weihnachtslieder. Begleitet von Lisa an der Gitarre und Fei den Glöckchen, die ich mitgebracht hatte, schmetterten wir „Jinglebells“ bis zum Abwinken. Das gemeinsame Essen und die Musik verbanden uns mehr als je zuvor miteinander. Zwischendurch bekam ich vor Gänsehaut und feuchten Augen keinen Ton mehr raus – und nein, ich übertreibe an dieser Stelle in keinster Weise. Es war SO schön!Singing carols

Klar, meine Familie und meine Freunde in Deutschland sind tausende Kilometer von mir entfernt. Hier habe ich aber für die verbleibende Zeit eine wundervolle Ersatzfamilie geschenkt bekommen, die ich fest in mein Herz geschlossen habe. Zur Bescherung durften die Jugendlichen eine Spielesammlung auspacken, die wir gleich ausgiebig ausprobierten.

Nach der Weihnachtsfeier mit den Thais verbrachten Lisa, Eli, Daniel, Sinos und ich den restlichen Abend mit Wein, Chang Bier und noch mehr Lebkuchen in der Hotellobby. Unsere abendlichen Unterhaltungen nach der  täglichen Reflexionsrunde sind bereits eine Art Ritual und fast schon legendär. Man lernt viel über Menschen, wenn man täglich von früh bis spät mit ihnen zusammen ist. Funky Christmas Staff PartyMindestens ebenso legendär war für mich dieser Heilige Abend, an dem unsere Gespräche von lauter Musik untermalt wurden. Im Festsaal des Hotels feierte die Belegschaft eine Weihnachtsparty – mit Geschenken, Spielen und bunten Kostümen. Während wir uns das Spektakel anschauten, durften wir gleich mit anstoßen – supercool.

Ich habe in den vergangenen 24 Stunden viel darüber nachgedacht, was mir Weihnachten bedeutet und konnte dieses besondere Gefühl, das den Heiligen Abend umwebt, nie ganz in Worte fassen. Am Mittwochabend wurde es mir dann auf einen Schlag klar.


Gruppenfoto am Heiligen Abend in Chiang MaiWeihnachten bedeutet für mich Freude aus Dankbarkeit. Freude und Dankbarkeit darüber, dass der liebe Gott seinen Sohn auf die Erde geschickt hat. Freude und Dankbarkeit für das Leben, das ich leben darf und noch wichtiger: Freude und Dankbarkeit für die Menschen, die Teil davon sind. Weihnachten findet nicht zuletzt in meinem Herzen statt. Weihnachten ist für mich, wo Liebe, Freude und Dankbarkeit sind. Weihnachten ist also jeden Tag, weil ich Gott jeden Tag für mein Leben und seine Liebe danke.

Natürlich habe ich meine Lieben in Deutschland und in aller Welt am Heiligen Abend vermisst – gedanklich waren wir aber beieinander – und das, was in unseren Herzen vor sich geht, ist das, was zählt.

It’s Christmas in my heart

December 25th 2015

Past Wednesday, I  probably had the most different Holy Night in my life so far. My feelings about it were quite ambivalent but mostly thankful and happy.

Fancy Christmas treeJust Thursdayevening I had noted in my diary that Christmas probably wouldn’t take place for me emotionally this year. With 86°F outside, not more than some cheesy, shiny, crazy Christmas decoration here and there, and no plans to do something traditional with my family at all, I could not imagine to get into any Christmas mood.

However, I changed my opinion quite quickly. When I woke up on Wednesday the first song to play on my mp3-player was “Coming home for Christmas” (in a German version, though) and I turned melancholy. Christmas without my family? No arguments about the lametta on the Christmas tree? No church service? No “We didn’t want to make any gifts but I got you something anyways”-surprises? For a while, I could not stand the thought of missing out on all that an cried some tiny tears. Why, actually? I have not been in Germany for Christmas before. The difference: back then, a tage 16, I celebrated Christmas with my wonderful American family.

When stepping into Chiang Mai’s bright sun later I forgot my sadness – and my Christmassy mood. When shopping for groceries to cook lasagna for our partner group later – that should be our special treat for them and us to celebrate that special day together – nothing reminded me of the holiday season either.

Dinner decorationJust when we decorated the teenager’s flat with the Christmas girlands and paper stars we  had crafted together before, lit some candles, and the scent of lasagna and spiced cookies (we brought kilos of „Lebkuchen“ from Germany), my mood changed to pre-excited.

Before we had dinner, we read the Christmas gospel together and prayed. After dinner, we sang German and English carols together. Accompanied by Lisa on the guitar and Fei on the bells I had brought we sang “Jingle Bells” over and over again. Eating and singing together joined us as a group more than ever before. There were moments  I could not sing a single note due to my goose bumps and watery eyes. No, I am not exaggerating right now – those moments felt truly amazing!

Playing boardgamesOf course I missed my family and friends thousands of miles away in Germany. However, for the time being I got a wonderful substitute family consisting of four Germans and 12 Thais. They all have a place in my heart now. Besides the dinner, our present for the teenagers was a German game collection. We instantly tried out some of the games and had a lot of fun.

After our Christmas party with the Thais, Lisa, Eli, Daniel, Sinos and me spent the rest of our night with wine and Lebkuchen at the hotel lobby. Our daily conversations at night after reflecting on the day have almost become a legendary ritual. Maybe even more legendary was our Christmas night. Funky Christmas Staff PartyWhile talking, we constantly listened to loud music – the hotel was having their annual Christmas party with presents, games and funny costumes. We joined the party for a while – it was really cool.

Throughout the past about 24 hours, I have thought a lot about what Christmas means to me but could never quite word that special feeling I have about the holy night. It just came to me all at once on Wednesday evening.

Gruppenfoto am Heiligen Abend in Chiang MaiMy definition of Christmas is joy due to appreciation. Joy and thanks to our heavenly father for sending us his Son. Joy and thanks for the life I am blessed to call mine and even more important: joy and thanks for those people who enrich my life by being part of it.  Christmas is taking place in my heart, at last. For me, Christmas is where love, joy and appreciation are. This is why I could celebrate Christmas everyday – I am always thanking God for his love and my life.

Of course I missed my loved ones in Germany and all over the world that night – how could I not. However, we were joined in our thoughts and feelings. And what is felt by heart is what really matters to me.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s