Confessions/ Ein Geständnis

Tuesday, July 30th, Airplane to Mumbai

Alright, I have to admit something right now. You all know me as the most relaxed person ever when it comes to planning that trip to India I am on right now, right? I am not. Well, I was. But let’s start at the beginning.

When I decided to do a global development internship with AIESEC, I instantly wanted to go to India. Why? I do not know. I just got that feeling that India as one of the most diverse countries in the word might be just what I am looking for for my internship adventure abroad. Rich and poor, western and eastern culture, countless languages and religions, …

Yes, I have thought about the risks that come with a trip to a developing country at the other side of the world: Illnesses, crashing airplanes and most importantly suffering a enormous culture shock. However, those possible risks did not stop me from planning my trip. Throughout the past few months, I booked flights and read numerous books about the Indian culture. During the past four weeks before my departure a got a ton of vaccinations (six, to be precise) and pills in order to prevent me from suffering the most dangerous illnesses one I’m in India (I’ll talk about my travel preparation in a later post). Besides that, I also exchanged quite many e-mails with my buddy from Baroda University who already told me a bit about my future tasks and my accommodation.

The questions I have been asked most throughout the past few days were “Have you already prepared everything?” and “Are you excited/ scared yet?” I always answered with “yes” to the first and “no” to the second question. My backpack was already packed 5 days in advance, the exchange money had been ordered and picked up from the bank and the vaccinations and anti-malaria-pills been stored at my doctor weeks before. I spent my last few days in Germany pretty much only with hanging out with my friends and family and relaxing – which was really nice after an exam-period of almost two months. But I am losing track of my topic… No, I was not anxious or afraid of anything that might happen to me in India. Robbery, rape, illnesses, bad accommodation, boring job, the culture shock,… – I have heard it all. Some possible tragedies did not even come to my mind before someone mentioned them to me with great concern.

Many of my friends said they could not imagine going on “a trip like this” (what does that even mean by the way?!). I was brave and they were amazed by how relaxed I was even a day before departing. Well, I was amazed by how calm I stayed myself. Although I am not tending to have emotional outbursts, I had expected me to become more excited or curious or anything in the course of my travel preparations – but I did not. I just relaxed and told myself everything was going to be alright.

“I have prepared for anything t I could prepare for. What I could not prepare for, will surprise me. I will have to deal with whichever situation I bump into and make the best of it. My English is quite good and I am not a shy person, so I can ask for help whenever I need it since Indian people know the English language as well. I have also coped with new situations before and will surely figure out something to cope with those in India as well. In the end, I have my AIESEC buddies in Dortmund and Baroda to help me. I also strongly believe that my faith will help me to keep my head up and God will guide me through anything. And in the end I always remember one of my current favorite songs: ‘What doesn’t kill you makes you stronger.’”

Dear readers, did you notice I switched to past tense somewhere while telling you about my feelings about the trip I’m on right now? (I am writing this post while sitting in an airplane about 3500 miles away from Mumbai, as the Lufthansa-screen tells me.) Here is my confession: I am anxious about what I have brought myself into with that idea of going to India all by myself. I did not cry when I left for my high school year in the US when my 16-year-old I was not going to see my family and friends for 10 months. I also did not cry at any time of my farewell party. However, I did cry when I hugged my parents goodbye this morning. I actually wanted to cry out loud and never stop but to  get myself together and only cried a few goodbye-I-love-you-see-you-soon-tears. As I sat at the airport waiting for my planes to Frankfurt and then to Mumbai, I wanted to cry again because it was the first time I actually realized what I am up to right now. I am travelling to a foreign country all by myself. Not knowing the situation I will face when arriving. It will be a jump in the cold water. And the thought of this uncertainty is what makes me anxious.

However, I know I will be able to deal with it. I know I have everybody’s support and will make the best of every situation. It might be hard at times, but I will learn a lot. This is why I decided to take off for this adventure in the first place. So, to calm you down, my dear family and friends, my tears have dried and I am looking forward to what is to come again.

I hope this super-long post did not bore you. I just felt that I should justify that I am not always unafraid. Plus writing this helps me to get my head free of saddening thoughts – writing and faith are a great cure.

Have you ever had any (travel) anxieties? What is your personal cure for it?

Dienstag, 30.Juli 2013 – Im Flugzeug nach Mumbai

Okay, ich muss euch was gestehen. Ihr habt mich in letzter Zeit alle als die entspannteste Person der Welt erlebt, wenn es um meine Indienreise ging, richtig? Naja, das bin ich nicht. Aber fangen wir vorn an…

Als ich mich für das soziale Praktikum mit AIESEC entschieden habe, stand Indien für mich als Ziel sofort fest. Warum? Keine Ahnung. Ich hatte einfach das Gefühl, dass Indien, eines der wohl vielfältigsten Länder der Welt, genau das sein könnte, wonach ich für mein nächstes Auslandsabenteuer suche. Arm und reich, westliche und östliche Kulturen, unzählige Sprachen und Religionen, all die Farben …

Ja, ich habe vorher über die Risiken nachgedacht, die eine Reise in ein Schwellenland am anderen Ende der Welt mit sich bringt. Krankheiten, Flugzeugabstürze und nicht zuletzt der gigantische Kulturschock. Trotzdem haben mich all diese Risiken nicht von der Reiseplanung zurück schrecken lassen. Während der vergangenen Monate habe ich also Flüge gebucht und unzählige Bücher über die indische Kultur gelesen. Während der vergangenen vier Wochen habe ich meinen Körper mit einem Haufen Impfungen (sechs, um genau zu sein) und Tabletten geschunden, um mich vor einigen der schlimmsten Krankheiten zu schützen. (Ich werde in einem späteren Post mehr über meine Reisevorbereitungen berichten.) Außerdem habe ich ziemlich viele E-Mails mit meinem Buddy aus Baroda geschrieben, der mir bereits einiges über meine Praktikumsstelle und meine Unterkunft erzählt hat.

Die Fragen, die ich während der vergangenen paar Tage am häufigsten gehört habe, waren zweifelsfrei „Hast du schon alles gepackt/vorbereitet?“ und „Bist du schon aufgeregt/ Hast du Angst?“ Erstere Frage beantwortete ich stets mit „Ja“, letztere mit „Nein.“ Meinen Rucksack hatte ich bereits fünf Tage vor Abflug gepackt, das Rupien und Dollar waren bereits bestellt und abgeholt und die Impfstoffe und Malaria-Prophylaxe-Tabletten schon seit Wochen bei meinem Arzt deponiert. Meine vorerst letzten Tage in Deutschland habe ich also hauptsächlich mit meinen Freunden und meine Familie verbracht und entspannt – nach einer fast zweimonatigen Klausurphase war das auch mal schön. Aber ich schweife ab… Nein, ich war nicht nervös oder ängstlich wegen irgendetwas, das mir während meines Indientrips passieren könnte. Raubüberfälle, Vergewaltigungen, Krankheiten, eine schlechte Unterkunft, ein langweiliger Job, der Kulturschock – ich habe von allem gehört. Über einige der möglichen Tragödien, denen ich begegnen könnte, hatte ich bevor irgendjemand sie voller Sorge erwähnte nicht einmal groß nachgedacht.

Viele meiner Freunde sagten, sie könnten sich nicht vorstellen „auf eine Reise wie diese“ zu gehen (was bedeutet das überhaupt?!). Ich sei ganz schön mutig und sie wären beeindruckt von meiner Entspanntheit – selbst am Abend vor meiner Abreise. Naja, I war selbst ziemlich überrascht wie ruhig ich blieb. Obwohl ich generell nicht zu großen Gefühlsausbrüchen neige, hatte ich schon erwartet, kurz vorher aufgeregt oder nervös oder irgendwas in der Art zu werden – aber dem war nicht so. I war relaxed und habe mir selbst gesagt, dass bestimmt alles gut gehen wird.

„Ich bin auf alles, worauf ich mich vorbereiten kann, vorbereitet. Das, worauf ich mich nicht vorbereiten konnte, wird mich überraschen. Ich werde mit jeder Situation, die auf mich zukommt, klarkommen und das beste aus ihr machen. Mein Englisch ist relativ gut und ich bin nicht schüchter, also kann ich wann immer es nötig ist um Hilfe bitten. Die Inder sprechen schließlich fast alle Englisch. Ich bin schon mit so vielen anderen Situationen klargekommen, dann schaffe ich das hier auch. Außerdem habe ich in Dortmund und Baroda meine AIESEC Buddys, die mir helfen werden. Mein Glaube an Gott wird mir helfen, nicht aufzugeben und er wird mir in schweren Zeiten beistehen. Und zu guter Letzt habe ich immer eines meiner aktuellen Lieblingslieder im Kopf: ‚What doesn’t kill you makes you stronger‘ (Was dich nicht umbringt, macht dich stärker).“

Liebe Leser, ist euch aufgefallen, dass ich zwischendurch in die Vergangenheitsform gewechselt habe, als ich euch über meine Gefühle bezüglich der Reise, auf der ich mich gerade befinde, berichtet habe? (Ich schreibe diesen Post, während ich im Flugzeug sitze. Der Lufthansa-Info-Bildschirm sagt, bis Mumbai seien es noch 3500 Meilen). Okay, hier kommt mein Geständnis: Ich habe Schiss, vor dem, was ich mir hier vorgenommen habe: ganz alleine nach Indien reisen und dort leben. I habe nicht geweint, als ich mich mit 16 Jahren für 10 Monate an einer Amerikanischen Highschool von all meinen Lieben verabschiedete. Ich habe auch während meiner Abschiedsparty am Samstag keine Träne vergossen. Heute Morgen, als ich meine Eltern zum Abschied umarmt habe, musste ich dann aber doch heulen. Ich wollte eigentlich losschluchzen und nie wieder aufhören, aber habe mich dann doch zusammengerissen. Stattdessen habe ich nur ein paar Tschüss-ich-hab-euch-lieb-bis-bald-Tränen verdrückt.

Als ich dann allein am Flughafen saß und auf meine Flüge nach Frankfurt und später nach Mumbai gewartet habe, wollte ich am liebsten schon wieder losheulen. Da habe ich irgendwie so richtig realisiert, was ich hier gerade tue. Ich reise ganz allein in ein fremdes Land und kann mir absolut nicht vorstellen, wie es sein wird, wenn ich erst einmal da bin. Es wird ein Sprung ist kalte Wasser. Und genau der Gedanke an diese Ungewissheit macht mir Angst.

Wie dem auch sei, ich weiß, dass ich irgendwie damit klarkommen werde. Ich weiß, dass mich alle unterstützen und dass ich das Beste aus jeder Situation machen werde. Manchmal wird es vielleicht schwer sein, aber ich werde vieles lernen und daran wachsen. Genau darum habe ich mich ja schließlich für dieses Abenteuer entschieden! Also, um euch zu beruhigen, meine Tränen sind schon wieder getrocknet und ich bin gespannt, auf was da kommt.

Ich hoffe, diese super lange Post hat euch nicht zu sehr gelangweilt. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich mal klar stellen sollte, dass ich gar nicht so unerschrocken bin, wie es vielleicht immer schien. Außerdem hilft mir das Schreiben, den Kopf frei zu bekommen und die blöden Gedanken loszuwerden – heulen, schreiben und an der Glaube an Gott sind ein super Allheilmittel.

Hattet auch ihr schon mal Angst vor einem großen Abenteuer? Was ist euer Allheilmittel?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s